Zu(g)fälle

Erkenntnis des Tages: Kein Schwein trägt Feenflügel!

"Hey Miri, ich musste gerade an Dich denken, denn: ....“

So beginnt die Mail, die mir meine Freundin Nele geschickt hat.
Mein Smartphone zeigt mir nur diesen ersten Satz ihrer Nachricht an und während das Handy die restlichen Zeichen und Worte lädt, frage ich mich, was jetzt wohl kommt. Ich habe mal wieder nur diese „E“ Internet- Verbindung und damit genug Zeit, um mir die verschiedensten Szenarien auszumalen. Was wird Nele wohl passiert sein, dass sie an MICH denken musste? Hm. Vielleicht hat sie ihren Freund in Flagranti mit einer anderen erwischt!? Das habe ich auch schon hinter mir. Aber dafür klingen ihre ersten Worte eindeutig zu entspannt. Wenn einer Frau so etwas passiert, dann lauten die ersten Worte ihrer Mail eher so:
„Miri, kennt Dein Hund eigentlich das Kommando „FASS“?“ oder „Miri, hast Du einen Baseballschläger?“. Das kann es also nicht sein.
Mein Handy hat es inzwischen geschafft, die Umrisse der Mail zu laden- Worte sind noch immer nicht zu lesen. Was war bloß los bei Nele!? Vielleicht irgendetwas mit Tieren!? Meinen Ruf als Tierretterin habe ich schon länger weg. „Hey Miri, ich musste grade an Dich denken, denn so etwas passiert normalerweise nur Dir: Ich will auf der Autobahn an einem Tiertransporter vorbei fahren und setze zum Überholen an, als der Fahrer plötzlich mit wilden Gesten auf sich aufmerksam macht und mich auffordert, ihm zu folgen. Wir fahren auf den nächsten Rastplatz und- ich kann es immer noch nicht fassen! Er will ein neues Leben beginnen und nur noch Obst und Gemüse durch die Gegend fahren und hat mir alle Schweine aus seinem Transporter geschenkt. Du wolltest doch immer ein Hausschwein haben!? Nun sind es ein paar mehr - ist es OK, wenn ich Dir die kleinen Racker vorbeibringe?“
Ich gucke doof grinsend in der Gegend rum. Was für eine schöne Vorstellung! Eine Welt voller glücklicher Schweine! Ich muss lachen, als ich merke, dass in meinem Tagtraum alle geretteten Schweine Feenflügel tragen. `Mein Gott, Miriam. Du hast echt nen Schuss!´, denke ich.
Zwischenzeitig hat mein Smartphone die Mail geladen.

 
„Hey Miri, ich musste grade an Dich denken, denn ich bin heute mit dem Zug unterwegs. Es lebe die Deutsche Bahn! Eine kleine Geschichte zur Unterhaltung:

Mal ganz abgesehen davon, dass fünf Minuten Verspätung bei zehn Minuten Umsteigezeit ganz schön viel ist, finde ich es beunruhigend, dass beim Ticketkauf am Automaten ein Ausrufezeichen an dem Zug ist, in den ich in Braunschweig umsteigen will. Als ich das Symbol anklicke steht da Folgendes: "es kann auf dieser Strecke zu Beeinträchtigungen kommen (z.B. Beeinträchtigung durch Zugausfall)". „Sehr präzise“, denke ich mir. Ich drücke beim selben ICE auf „Details“ und lese: "Beeinträchtigung durch Vandalismus".
Ja Mensch, wenn das so ist macht Zugfahren ja Spaß! Ich hoffe, ich kann ohne weg-vandaliert zu werden Zug fahren. ´Erstmal locker bleiben´, sage ich mir und nutze die fünf Verspätungsminuten dafür, bei der netten Dame vom Service- Point nachfragen, „was denn so los ist, im ICE 694.“ Die Antwort ist so kurz wie (un)nachvollziehbar: Könne sie mir auch nicht sagen, sie säße ja nicht drin. „Naja“, sage ich, „ich ja auch nicht. Aber für den Fall eines Zugausfalls müssten Sie doch Informationen haben!?“ Falsch gedacht. Die Bahnmitarbeitern mit den fünf Haarfarben und sieben Längen nimmt einen großen Schluck Kaffee, blättert die Zeitung um und stöhnt dabei: "Also mir macht dit och keen Spaß, wenn so ne Züge zu spät komme, wa?! Aber it jipt ja Durchsaagn..."“

 
Ich muss lachen. Das ist ja mindestens genau so unterhaltsam wie meine „Schweine mit Feenflügeln“- Fantasie. Wie süß, dass sich meine Zu(g)fälle schon so weit rumgesprochen haben, dass mir Freunde, quasi als „Außen-Autoren“ Geschichten zuliefern! Ich antworte Nele, dass sie mich unbedingt auf dem Laufenden halten soll. Meine Antwortmail verziere ich liebevoll mit allen Lach- und Grins- Smileys, die ich auf dem Handy habe. Und natürlich mit einem Schweinegesicht. Feenflügel gibt’s leider nicht im Sortiment.
Zwei Stunden später: Nele hat geantwortet! Mein Handy zeigt an: „Hey Miri, hier kommt die Fortsetzung.“ Und dann lädt und lädt und lädt es. Zum Wohle seiner gespannten Mitmenschen sollte man wirklich dazu übergehen den spannendsten Teil einer Nachricht schon in den ersten Satz zu packen.
Wenigstens hat Nele überhaupt geantwortet. Sie wurde also nicht „weg-vandaliert“. „Weg- vandaliert“- was für ein Wort. „Alter ey, hat das Opfer mich voll weg- vandaliert“. Den letzten Satz spreche ich laut und mit einem Slang wie man ihn aus dem nachmittäglichen Fernsehprogramm von RTL kennt, während ich warte, dass sich Neles Nachricht aufbaut. Vielleicht fühlt sich das Handy bedroht- zumindest erscheint die Mail jetzt in Gänze. Nele schreibt:

 
„Bis auf die üblichen fünf bis zehn Minuten Verspätung ist es unspektakulär. Keine Spur von Vandalismus. Das Einzige was hier vandaliert, sind vier- bis zehnköpfige Gruppen von wilden Frührentnerinnen, die den Tag schwungvoll mit einer (oder mehreren) Flaschen Sekt begrüßen. Sich anzuhören, dass das Tageshighlight im fortgeschrittenen Alter das „morgendliche Zeitung aus dem Kasten holen ist, weil man ja der Katze vom Nachbarn begegnen könnte“, hat aber auch Unterhaltungswert. ;) Naja. Die gute Nachricht ist: ich komme entgegen jeder Erwartung pünktlich und heile an. Juhu!“

 
Ich muss lachen! Süß, die Nele. Und auch die alten Tantchen finde ich irgendwie süß. Was die wohl sagen würden, wenn der Nachbar keine Katze, sondern ein Schwein hätte!? Eins mit Feen... Sie wissen schon! ´Jetzt reichts aber`, ruf ich mich selbst zur Vernunft. Kein Schwein trägt Feenflügel.

 

 

 



Kommentare   

 
+3 #5 Olli 2013-10-01 22:01
Hallo liebe Miriam,
ich habe heute auch kurz an dich gedacht, als ich Leberwurst-Muff ins für Hunde gesehen habe.
^^
Die Idee mit den Schweinen habe ich auch heute schon gehabt, aber bei mir tragen diese keine Feenflügel, dass machen eher dir rosa Einhörner, die für die Zuckerwatte-Wol ken verantwortlich sind.
Aber nun einmal wieder ernsthaft, freut mich mal wieder eine lustige Geschichte lesen zu können, ist eine gelungene Verbindung von der Gedankenwelt in die wirkliche, die ja nun mal bei jedem vorkommt, der unter der lahmen Verbindung leidet, kenne es von mir auch. Das dein erster Gedanke aber gleich an Betrug in der Beziehung geht, ist auch sehr interessant xD
Zumindest wird sich dein Ex da jetzt hoffentlich schön in den Hintern beißen, wenn er wüsste, wenn er da so betrogen hat.
Mach bitte weiter so und gib bitte schnell wieder neuen Lesestoff, tut immer wieder gut und zaubert sehr schnell ein Lächeln auf die Gesichter :D
Gruß Olli
Zitieren
 
 
+3 #4 Frau vom Haus am See 2013-10-01 21:53
Schreib ein Buch für mich
Zitieren
 
 
+1 #3 Matthias Scheyer 2013-10-01 21:46
Respekt!
Also alles was ich jetzt von der Miriam gelesen habe, gefällt mir.
Bist ja eine gute Autorin. Und vorallem eine klasse Moderatorin, muss da dem Denny nur zustimmen,
Also muss sagen ich bin zwar einer der nicht so gerne Bücher liest, aber wenn das erste Buch von der Miriam rauskommt, werde ich mir das Kaufen, Das steht mal fest.
Dann hab ich Abends immer mal was zu lesen.
Mach weiter so ;)
Zitieren
 
 
+3 #2 diana sommer 2013-10-01 19:42
ja was soll man sagen..... ganz laut und deutlich....


BUCH!!!!!!!!!!!!!!!


jetzt, sofort, auf jeden Fall irgendwann....

wirklich Klasse... immer wieder eine Freude...
Zitieren
 
 
+2 #1 denny sommer 2013-10-01 16:17
haha......liest sich runter wie öl.....kann es kaum erwarten bis dein erstes buch erscheint...... ..du bist nicht nur eine klasse moderatorin,son dern auch eine super autorin........ alles daumen hoch...weiter so...;-)
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

News

miriamnews.jpg


In Elternzeit! :)